Mikrobiologie

Die Mikrobiologie ist ein Bereich der Biologie, welcher sich mit kleinsten Lebewesen, also den Mikroorganismen und deren Wirkung auf ihre Umwelt, auseinandersetzt. Übersetzt bedeutet Mikrobiologie „die Lehre vom kleinen Leben“. Bemerkenswert ist, dass Mikroorganismen in fast allen Lebensräumen der Erde vorkommen. Sie sind können in basischen oder auch in sauren Lebensräumen überleben, in arktischen Gebieten, bei hohem Druck und sogar in der Tiefsee.

Fast jeder Ort auf der Erde wurde von Mikroorganismen erobert; diese kleinsten Lebewesen sind nämlich sehr gut darin sich an so gut wie alle Lebensräume anzupassen. Zu den Mikroorganismen werden Bakterien, Archaea, Pilze, Mikroalgen, Protozoen und Viren gezählt. Innerhalb der Mikrobiologie können vier Spezialgebiete unterschieden werden; das sind Bakteriologie, Mykologie, Protozoologie und Virologie. Erkenntnisse der Mikrobiologie werden vor allem biotechnologisch eingesetzt, da sich mikroskopisch kleine Lebewesen, welche sich schnell replizieren und ein kleines Genom haben, ideal für diesen Wissenschaftszweig eignen. Jeder Mensch besteht aus mehr Mikroorganismen als eigenen Zellen. Die Mikroorganismen, welche den Menschen besiedeln haben meist eine sehr wichtige Funktion. Sie bilden zum Beispiel den Säureschutzmantel der Haut aus. Der Großteil der Mikroorganismen befindet sich im Darm. In der Darmflora sind Mikroorganismen wichtig für die Verdauung, für das Immunsystem sowie für die Produktion von Vitaminen.

Mikroorganismen können jedoch auch Krankheiten verursachen. Dazu gehören unter anderem Karies und Entzündungen von Wunden oder Organen. Da Mikroorganismen mikroskopisch klein sind und leicht in den Körper eindringen können, ist Hygiene ein Schlüsselfaktor, um Krankheiten vorzubeugen. Zur Bekämpfung von Mikroorganismen wird mit Sterilisation, Desinfektion sowie mit der Gabe von Antibiotika gearbeitet. Mikroorganismen werden auch in der Biotechnologie eingesetzt. Sie helfen etwa bei der Produktion von Nahrungsmitteln wie Brot, Wein, Bier oder Milchprodukten oder werden zur Wasserreinigung eingesetzt. Das für Diabetiker lebensnotwendige Insulin wird durch gentechnisch veränderte Bakterien produziert. Mikroorganismen werden in der Wissenschaft, besonders zur Herstellung von Medikamenten eingesetzt und dienen so den Menschen. Zu einer Erkrankung des Menschen kommt es erst dann, wenn es zu einer Besiedelung mit pathogenen Mikroorganismen kommt oder wenn sich bereits im Körper vorhandene Mikroorganismen übermäßig stark vermehren.